VERAH Andrea Schreiter aus Pforzheim entlastet ihren Chef Dr. Peter Engeser durch die Übernahme von Routinehausbesuchen.

„Das hat nichts mit Panikmache zu tun“

Bei der Vertreterversammlung (VV) der KBV in Berlin hat Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland, seine Kolleginnen und Kollegen davor gewarnt, die Corona-Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen. Er geht außerdem von einer zweiten Welle im Herbst und Winter aus, weil dann die Infektionskrankheiten zunehmen. Dem stimmt Dr. Burkhard Lembeck, Orthopäde und Unfallchirurg sowie Vorstandsmitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, zu.

MEDI: Herr Dr. Lembeck, die Vorstände der KBV hatten kritisch über die von der Regierung angestoßenen Schutzmaßnahmen gesprochen. Wie sehen Sie das?

Lembeck: Schutzmaßnahmen sind immer kritisch zu hinterfragen und dem Stand der Pandemie anzupassen, dem stimme ich vollumfänglich zu. Schließlich bedeuten Schutzmaßnahmen immer einen Eingriff in die Abläufe des Alltags beziehungsweise der Praxis oder Klinik. Eine pauschale Kritik an den Schutzmaßnahmen teile ich jedoch nicht. Wir sind in Deutschland dank gemeinsamer Anstrengungen von Ärzten in Klinik und Praxis, von Krankenkassen und Politik gut durch die Krise gekommen. Welches Land hat es denn besser gemacht?

MEDI: Was wäre also zu tun?

Lembeck: Wir müssen wachsam bleiben. Corona bleibt eine gefährliche Krankheit. Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Es braucht weiter die Abstimmung von Ärzten und Politik, pauschale Verunglimpfungen in beide Richtungen helfen uns nicht weiter, sie führen nur zur Verbitterung und zu Lagerkämpfen.

MEDI: Welche Lehren ziehen Sie aus der Pandemie?

Lembeck: Die Pandemie hat unsere Arbeit in den Praxen in den letzten Monaten maßgeblich bestimmt und wird es auf absehbare Zeit noch tun: Der Mund-Nasenschutz im Praxisalltag bleibt und das wirkt sich auf unsere Kommunikation aus, im Wartezimmer müssen die Abstände zwischen den Sitzmöbeln eingehalten werden, in der apparativen Medizin, wie zum Beispiel beim Röntgen, dauern die Behandlungszeiten länger.
Was ich vermisse, ist, dass unsere Arbeit und unsere Bemühungen gewürdigt werden: Wo bleibt die Wertschätzung und die Prämie für unsere MFA? Und wo werden die erschwerten Hygienebedingungen bei den Zeitvorgaben berücksichtigt?

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Keine Angst vor der Blutabnahme Der Kontakt mit Blut bei der Versorgung von Wunden oder bei der Blutabnahme gehört zum Alltag jeder MFA. Aber was tun, wenn der Anblick von Spritzen, Blut & Co. Angst auslöst? Wie können Ärztinnen und Ärzte ihre Mitarbeiter mental unterstützen? MEDI-Psychotherapeut Dr. Matthias Hammer hat ein paar Tipps.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? MFA mit Nagellack, langen Fingernägeln, Ringen und Armbändern? So etwas soll es gegeben haben – damals, vor Corona. In Pandemie-Zeiten muss selbstverständlich noch mehr als sonst auf die Einhaltung von Hygieneregeln geachtet werden. Wir nehmen die Argumente der gestylten MFA unter die Lupe.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“ - Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.
Ersatzkassen kündigen Psychotherapieverträge - Die Techniker Krankenkasse und die DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg haben ihre Psychotherapieverträge nach § 140a SGB V fristgerecht gekündigt. Der MEDI Verbund bedauert diese Entscheidung.
Baumgärtner: Schutzmaßnahmen und ärztlich indizierte Tests können zweite Coronawelle verhindern - Der Vorstand von MEDI GENO Deutschland warnt die Bevölkerung und Teile der Ärzteschaft davor, die Corona-Schutzmaßnahmen zu verharmlosen und bevorstehende steigende Infektionszahlen auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Maßnahmen in Deutschland waren und sind richtig“, betont Vorstandschef Dr. Werner Baumgärtner. „Eine zweite Welle kann nur verhindert werden, wenn alle gemeinsam die notwendigen Maßnahmen durchhalten…