VERAH Andrea Schreiter aus Pforzheim entlastet ihren Chef Dr. Peter Engeser durch die Übernahme von Routinehausbesuchen.

MEDI unterstützt MFA beim PA-Studium

Antonio Imperatore macht es vor: Der ausgebildete MFA startet am 1. Oktober bei der Heidelberger ISBA mit dem Physician Assistant-Studium. Die Studiengebühren übernimmt das MEDI-MVZ in Wendlingen, wo er angestellt ist. Weitere MEDI-MVZ suchen MFA, die ebenfalls bei vollem Gehalt studieren wollen.

Antonio Imperatore sieht seine MFA-Ausbildung als Sprungbrett, um sich beruflich weiterzuentwickeln. „Ich will meine Chancen nutzen“, sagt der 38-Jährige – „und zwar jetzt“. Die Möglichkeit, Physician Assistant (PA) zu studieren, eröffnet ihm neue berufliche Perspektiven. „In den USA arbeiten schon viele PA als rechte Hand des Arztes“, weiß er. Auch in Deutschland gilt der neue Beruf als zukunftssicher.

PA sind gefragt
Mit Unterstützung der PA soll die Qualität der Versorgung trotz Ärztemangel auf hohem Niveau gehalten werden. Sie dürfen deutlich mehr Verantwortung übernehmen als MFA – von Anamnese bis Wundversorgung. Kein Wunder also, dass Kliniken und große Praxen PA suchen und unterstützen. Der Studiengang ist für Angehörige aus medizinischen Assistenzberufen gedacht und unterschiedlich aufgebaut – von Vollzeitstudium über Blockunterricht bis zu berufsbegleitend.

Imperatore hat sich gezielt bei der ISBA beworben, weil ihm das parallele Studium dort zusagt. Diese Berufsakademie gibt es in Heidelberg und Stuttgart. Hier wird sechs Semester lang an zwei Wochenenden pro Monat am Freitag und Samstag studiert, an den anderen Werktagen wird im erlernten Beruf gearbeitet. Durch diese Konstruktion lässt sich der Berufsalltag mit dem Studium vereinbaren und das Gehalt als MFA läuft während des Studiums weiter. An der ISBA ist ein Abitur nicht nötig, wenn zwei Kriterien erfüllt werden:

  • Examen in einem Gesundheitsberuf wie MFA mit der Note 2,5 oder besser
  • mindestens zwei Jahre hauptberufliche Tätigkeit in einem Gesundheitsberuf

Ein männlicher MFA
„Warum sollten Männer keine Medizinischen Fachangestellten werden?“, fragt Imperatore, dem seine Berufswahl nicht besonders außergewöhnlich erscheint. Die Ausbildung hat er zum größten Teil in einem medizinischen Labor absolviert. Blut-, Stuhl- oder PCR-Tests waren dort Schwerpunkt der Arbeit. Vor der Abschlussprüfung hat er einige Monate in einer Praxis gearbeitet, wo er neben der typischen Allgemeinmedizin auch Patienten mit Suchtkrankheiten kennenlernte. Im weiblichen Team fühlte er sich wohl, er wurde von den Kolleginnen und Patienten akzeptiert. „Es gab sogar einige männliche Patienten, die es gut fanden, wenn ich als Mann das EKG anlegte oder Blut abnahm“, berichtet er.

Sie wollen PA studieren?
Wolfgang Fink, Geschäftsführer aller MEDI-MVZ, ist begeistert von der Strategie, in allen MEDI-MVZ Physician Assistants auszubilden. So könnte man seiner Überzeugung nach gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Engagierte MFA können sich eine aussichtsreiche Perspektive erarbeiten, die MVZ haben einen neuen Hebel, um Ärzte noch umfangreicher unterstützen zu können und die Patienten bekommen weiter eine hochwertige Versorgung.

Ruth Auschra

 

Hier können sich MFA an uns wenden
MFA, die das Interesse haben, in einem MEDI-MVZ zu arbeiten und jetzt oder später parallel zu studieren, können sich gerne an bewerbung@aerztevorort.de wenden.

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Keine Angst vor der Blutabnahme Der Kontakt mit Blut bei der Versorgung von Wunden oder bei der Blutabnahme gehört zum Alltag jeder MFA. Aber was tun, wenn der Anblick von Spritzen, Blut & Co. Angst auslöst? Wie können Ärztinnen und Ärzte ihre Mitarbeiter mental unterstützen? MEDI-Psychotherapeut Dr. Matthias Hammer hat ein paar Tipps.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? MFA mit Nagellack, langen Fingernägeln, Ringen und Armbändern? So etwas soll es gegeben haben – damals, vor Corona. In Pandemie-Zeiten muss selbstverständlich noch mehr als sonst auf die Einhaltung von Hygieneregeln geachtet werden. Wir nehmen die Argumente der gestylten MFA unter die Lupe.

Neue Beiträge

Jetzt kommt die digitale EFA®! - Das Institut für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) bietet Ärztinnen und Ärzten ebenso wie MFA Weiterbildungsmöglichkeiten. Ein wichtiges Angebot sind die MFA-Kurse zur EFA®, der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis. Über digitale Fortbildungsmöglichkeiten sprachen wir mit dem IFFM-Vorstand Dr. Norbert Smetak und mit Moritz Schuster, dem IFFM-Geschäftsführer.
„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“ - Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.
Ersatzkassen kündigen Psychotherapieverträge - Die Techniker Krankenkasse und die DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg haben ihre Psychotherapieverträge nach § 140a SGB V fristgerecht gekündigt. Der MEDI Verbund bedauert diese Entscheidung.