„Wir können noch weitere Schutzmasken beschaffen“

Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.

MEDI: Sie haben es geschafft, tausende von Schutzmasken für MEDI-Praxisteams zu beschaffen. Wie haben Sie einen geeigneten Anbieter gefunden?

Hörnig: Ich habe mich in meinem Netzwerk umgehört und überall angefragt. Wir haben Glück gehabt und konnten zwei zuverlässige und erfahrene Anbieter finden, die uns zeitnah zertifizierte Masken liefern konnten.

MEDI: Es tummeln sie viele unseriöse Anbieter auf dem Markt. Was muss man beachten? Wo ist Vorsicht geboten?

Hörnig: Man sollte unbedingt prüfen, wie lange die Firmen schon auf dem Markt sind, welche Gesellschaftsform und Referenzen sie in dem Segment haben. Haben sie die nötigen Zertifikate und entsprechen sie der geforderten Norm? Auch auf die Liefer- und Zahlungsbedingungen sollte genau geschaut werden.

Wir bekommen täglich unzählige Angebote von unseriösen Anbietern, die Glücksritter spielen wollen und auf den großen Zug mit aufspringen. Das sind Leute, die Masken mit weiterverkaufen und weiterempfehlen – also 15 bis 20 Anbieter in einer Kette, die alle mitverdienen möchten.

MEDI: Welche Preisspannen haben Sie erlebt?

Hörnig: Von 1,50 bis 15 Euro pro Stück ist alles dabei ­– je nach Qualität.

MEDI: Wie sehen die Liefertermine und -bedingungen aus?

Hörnig: Die meisten Anbieter können erst in einigen Woche liefern, aber wir brauchen die Masken ja sofort, damit die Praxen weiterarbeiten können.Viele Lieferanten fordern den gesamten Betrag in Vorkasse, sonst liefern sie nicht. Sie wirtschaften einfach mit dem Geld.

Der chinesische Zoll prüft die Ware sehr sorgfältig auf Qualität. In Deutschland wird dann weitere drei Tage geprüft. Es wird darauf geachtet, dass es Originalware ist und keine Plagiate sind. Das macht die Lieferkette sehr langwierig.

MEDI: Wie viele Masken hat MEDI schon an seine Mitglieder verteilt?

Hörnig: Inzwischen schon über 400.000 und die Nachfrage nimmt nicht ab. Alle kommen auf uns zu – von der Zahnarztpraxis bis zu Privatpersonen. Die Masken sind aber zuerst für unsere Mitglieder vorgesehen.

MEDI: Kann MEDI seine Mitglieder weiterhin mit Schutzmasken versorgen? Wann ist das Kontingent aufgebraucht?

Hörnig: Wir möchten weiterhin die Lieferketten sicherstellen. Deshalb ist es für uns wichtig, dass die Masken bei uns per Vorkasse gekauft werden. Somit können wir gewährleisten, weitere Produkte in großen Mengen einzukaufen. Aktuell können wir immer noch Masken beschaffen. Wir haben ein großes Interesse daran, weiterhin unseren Beitrag zu leisten, damit die Praxen nicht schließen müssen.

Tanja Reiners

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

                  • Extravergütungen für Privatpatienten gelten rückwirkend Bundesärztekammer (BÄK) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben sich auf die Besonderheiten der Abrechnung in der Coronakrise geeinigt. Rückwirkend ab dem 5. Mai können Ärztinnen und Ärzte die Extravergütungen abrechnen.

                  • „Große Praxen trifft es härter“ MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat seine Hausarztpraxis auf Corona-Sprechstunden umgestellt. Wie seine Kollegen durch die Krise kommen, für wen es eng werden könnte und was sich künftig in den Praxisabläufen ändern muss, verriet er im Interview mit dem Ärztenachrichtendienst (änd). Wir durften das komplette Interview in unserem Blog veröffentlichen.

                  • MFA in der Coronakrise – Respekt! Wochenlang hieß es, Deutschland sei gut auf einen Corona-Ausbruch vorbereitet. Dann tauchten die ersten Ski-Urlauber mit Covid-19 in den Arztpraxen auf, auch im HausÄrzteHaus in Kirchheim/Teck. Und plötzlich veränderte sich der Berufsalltag – auch für die MFA.

Neue Beiträge

Arztkoffer “Rusticana”, Verbandskästen und Beatmungsbeutel - Hochwertige Arztkoffer, Beatmungsbeutel und verschiedene Verbandskästen zu attraktiven Preisen!
MFA in der Coronakrise – Respekt! - Wochenlang hieß es, Deutschland sei gut auf einen Corona-Ausbruch vorbereitet. Dann tauchten die ersten Ski-Urlauber mit Covid-19 in den Arztpraxen auf, auch im HausÄrzteHaus in Kirchheim/Teck. Und plötzlich veränderte sich der Berufsalltag – auch für die MFA.
So gelingt Personalentwicklung - Stellen Sie sich folgendes Bild vor: Der Steuermann schält Kartoffeln, weil der Koch nicht aus der Koje kommt. Allein versucht ein Matrose, die Segel zu reffen, während die anderen desinteressiert zuschauen. Der Küchenjunge steht strahlend am Ruder und der Kapitän bespaßt die Gäste ...