TI-Verweigerer in Baden-Württemberg sollten jetzt Widerspruch einlegen

Da die KV Baden-Württemberg inzwischen die Honorarbescheide für das Quartal 3/19 verschickt hat, möchten wir unsere Mitglieder und andere PraxisinhaberInnen daran erinnern, gegen den KV-Bescheid zum Honorarabzug bei Nichtinstallation des TI-Konnektors oder wegen der unzureichenden Kostenerstattung nach Installation Widersprich einzulegen.

Bei denjenigen, die bisher einen TI-Konnektor nicht installiert haben, enthalten diese Bescheide erstmalig den gesetzlich vorgeschriebenen Honorarabzug von 1 v. H.  Der Honorarabzug bezieht sich auf das Quartal 3/19. Für die Quartale 1/19 und 2/19 wird der Honorarabzug von der KV später nachgeholt.

Wenn Sie nicht installiert haben, legen Sie bitte rechtzeitig Widerspruch gegen diesen Honorarbescheid ein. Sie können dazu das Widerspruchsmuster auf unserer Homepage nutzen.

Unsere Musterklagen zum Honorarabzug wegen nicht erfolgter Installation sind nach Durchführung der Musterwiderspruchsverfahren Anfang Januar beim Sozialgericht eingegangen. Die aktuell uns zugegangenen Aktenzeichen sind in den Musterwiderspruch auf unserer Homepage bereits eingearbeitet.

Falls Sie den TI-Konnektor installiert haben: Bitte denken Sie daran, rechtzeitig Widerspruch auch gegen den Honorarbescheid für das Quartal 3/19 einzulegen, sofern die Erstattungen im Zusammenhang mit der Installation und dem Betrieb Ihres TI-Konnektors nicht vollständig erfolgt sind. Auch hierzu finden Sie Widerspruchsmuster auf unserer Homepage.

1 Kommentar

  1. Jetzt ist es wichtig, konsequent jedes Quartal fristgerecht Widerspruch einzulegen. Dies ist die einzige Möglichkeit, die eigenen Ansprüche im Erfolgsfall auch durchzusetzen! Passende Fax-Vorlage downloaden, Stempel/Unterschrift und Versand: einfacher geht es wirklich nicht!

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.

      • MEDI-Ärzte organisieren Drive-In für Abstriche Arztpraxen werden im Augenblick von der Corona-Krise überrollt: gleichzeitig noch Grippe-Patienten, ein Mangel an Schutzausrüstung und die Gefahr von Praxisschließungen. In dieser Situation bauen die beiden neuen Freudenstädter MEDI-Vorsitzenden Dr. Wolfgang von Meißner und Paul Blickle ein Testzentrum für den Landkreis auf. Wie haben sie das hingekriegt?

Neue Beiträge

„Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ - Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.
Elektronische Arztvernetzung erleichtert den Praxisalltag - Gerade in Zeiten des Coronavirus ist jede Entlastung im Praxisalltag von Nutzen, die zu schnellen und unbürokratischen Arbeitsabläufen führt. Die elektronische Arztvernetzung der Vertragspartner AOK, MEDI und Hausärzteverband in Baden-Württemberg bringt hier Vorteile.
Telefonsprechstunde richtig organisieren - In vielen Praxen findet die Patientenversorgung derzeit fast ausschließlich über das Telefon statt. Da die wenigen Telefonleitungen in den meisten Praxen schnell überlastet sind, kommt es immer wieder zu Wartezeiten am Telefon.