MEDI-MVZ – in allen Lebensphasen

Es gibt verschiedene Phasen in den Karrieren niedergelassener Ärztinnen und Ärzte – vom Studium über das PJ und die Facharztausbildung bis hin zum fordernden Alltag als PraxisinhaberIn und den Übergang in den Ruhestand. Das MEDI-Projekt „Arztpraxen 2020“ bietet mit den MEDI-MVZ ein Konzept für alle Karrierephasen.

Der Vorteil: Die MEDI-MVZ bleiben in ärztlicher Hand. Ärztinnen und Ärzte können sich auf ihre Arbeit konzentrieren und dabei entscheiden, ob sie angestellt arbeiten oder als GesellschafterInnen einsteigen möchten. Die MEDITIMES stellt die wichtigsten Optionen und Statements aus den MEDI-MVZ vor.

Studierende, PJlerInnen, FamulantInnen
Früh übt sich – das MEDI-Konzept berücksichtigt auch werdende Ärztinnen und Ärzte im MVZ. PraktikantInnen, PJlerInnen und FamulantInnen wissen es zu schätzen, dass sie während ihres Aufenthaltes ein Zimmer gestellt bekommen. So bleiben ihnen die Herausforderungen erspart, die der Wohnungsmarkt ihren KommilitonInnen beschert.

Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung
Dr. Daniela Bähr: „Ich bin Ärztin in Weiterbildung im MVZ ‚Ärzte am Reichenbach‘. Mir ist bewusst, dass das MEDI-Projekt ‚Arztpraxen2020‘ mir nach meiner Facharztausbildung viele Möglichkeiten – von der Arbeit als angestellte Ärztin über die Beteiligung als MVZ-Gesellschafterin bis hin zur Inhaberin einer Zweigpraxis – bietet. Im Moment liegt mein Fokus auf meiner Facharztausbildung und ich freue mich, dass ich sie hier – in diesem ansprechend gestalteten und gut organisierten MVZ – absolvieren kann.“

Angestellt
Die Niederlassung als PraxisinhaberIn bringt finanzielle Risiken und gesundheitsökonomische Herausforderungen mit sich. Im MEDI-MVZ können Ärztinnen und Ärzte im Angestelltenverhältnis arbeiten. Um Abrechnung, Controlling, Personalwesen, Qualitätsmanagement und Schriftverkehr kümmern sich die MFA und MEDI. So halten sie den Ärztinnen und Ärzten den Rücken frei, damit sie sich um die medizinische Versorgung der PatientInnen kümmern können.

GesellschafterIn
Als GesellschafterIn einsteigen – das MEDI-Konzept macht es möglich! Elena Klippstein beendet dieses Jahr ihre Weiterbildung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin. Momentan arbeitet sie noch im Angestelltenverhältnis. Nach dem Abschluss steigt sie als Gesellschafterin in das MVZ ‚Ärzte am Reichenbach‘ in Baiersbronn ein.

Zweigpraxis
Wolfgang Fink: „Unser MVZ-Konzept ist skalierbar, sodass es sich flexibel auf mehr MitarbeiterInnen und sogar Zweigstellen erweitern lässt. Entscheidet sich eine Ärztin oder ein Arzt dafür, eine Zweigpraxis in der Nähe eines MEDI-MVZs zu eröffnen, so können wir organisatorische und personelle Synergien bei dessen Gründung nutzen.“

Ruhestand
Dr. Lutz Wäckers: „Meine Frau und ich haben über ein halbes Jahr nach einem Praxisnachfolger gesucht, um die Versorgung unserer PatientInnen zu sichern – erfolglos. Unser Bürgermeister hat in Stuttgart einen Vortrag über das Konzept ‚Arztpraxen2020‘ von Wolfgang Fink gehört. Dann haben wir das MVZ in Baiersbronn zusammen mit dem MEDI Verbund aufgebaut. Mittlerweile bin ich im Ruhestand. Um das Organisatorische hat sich MEDI gekümmert und ich weiß, dass die ‚Ärzte am Reichenbach‘ meine PatientInnen gut versorgen“.

Ärztinnen und Ärzte um die 50, die überlastet sind und jemanden brauchen, der für Entlastung sorgt
Fink: „Arztpraxen 2020 ist insbesondere für Niedergelassene attraktiv, die sich bereits etabliert haben und plötzlich feststellen, dass neben der Arbeit kaum mehr Zeit für etwas anderes bleibt. Über einen Geschäftsbesorgungsvertrag können sie betriebswirtschaftliche Aufgaben – etwa Abrechnung, Controlling, Personalwesen, Qualitätsmanagement sowie den Schriftverkehr mit Behörden, Kommunen und KV – an uns übergeben.“

 

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.

      • MEDI-Ärzte organisieren Drive-In für Abstriche Arztpraxen werden im Augenblick von der Corona-Krise überrollt: gleichzeitig noch Grippe-Patienten, ein Mangel an Schutzausrüstung und die Gefahr von Praxisschließungen. In dieser Situation bauen die beiden neuen Freudenstädter MEDI-Vorsitzenden Dr. Wolfgang von Meißner und Paul Blickle ein Testzentrum für den Landkreis auf. Wie haben sie das hingekriegt?

Neue Beiträge

„Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ „Wir können noch weiter Schutzmasken beschaffen“ - Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.
Elektronische Arztvernetzung erleichtert den Praxisalltag - Gerade in Zeiten des Coronavirus ist jede Entlastung im Praxisalltag von Nutzen, die zu schnellen und unbürokratischen Arbeitsabläufen führt. Die elektronische Arztvernetzung der Vertragspartner AOK, MEDI und Hausärzteverband in Baden-Württemberg bringt hier Vorteile.
Telefonsprechstunde richtig organisieren - In vielen Praxen findet die Patientenversorgung derzeit fast ausschließlich über das Telefon statt. Da die wenigen Telefonleitungen in den meisten Praxen schnell überlastet sind, kommt es immer wieder zu Wartezeiten am Telefon.