Ist eine Kündigung per E-Mail oder telefonisch zulässig?

Wenn eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter plötzlich kündigt, stellt das die Personalplanung in der Arztpraxis vor Herausforderungen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was es bei der Kündigung zu beachten gilt.

Kann meine Mitarbeiterin oder mein Mitarbeiter per E-Mail ohne Begründung fristlos kündigen?
Nein, denn im Arbeitsrecht besteht ein zwingendes Schriftformerfordernis (§ 623 BGB). Bei Kündigungen von Arbeitsverhältnissen ist die Schriftform eine Wirksamkeitsvoraussetzung, wobei unerheblich ist, ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber kündigen. Außerdem muss die Kündigung von der oder dem Kündigenden eigenhändig unterzeichnet werden. Das bedeutet, dass das Schriftformerfordernis dann nicht gewahrt ist, wenn die Kündigung als E-Mail, Fax, SMS oder Ähnlichem erfolgt.

Müssen Gründe für die Kündigung angegeben werden?
Die Angabe von Kündigungsgründen ist grundsätzlich für die Wirksamkeit einer Kündigung nicht erforderlich – es sei denn, dass das im Arbeits- oder Tarifvertrag oder nach besonderen gesetzlichen Vorschriften vorgesehen ist. Die Empfängerin oder der Empfänger der Kündigung hat dann aber einen Anspruch auf nachträgliche Mitteilung der Kündigungsgründe, wenn er das umgehend nach Erhalt der Kündigung verlangt. Das gilt insbesondere für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis außerordentlich – das heißt ohne Einhaltung der Kündigungsfrist – gekündigt wird (§ 626 BGB).

Muss die Kündigungsfrist immer gewahrt bleiben?
Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter kann zum Beispiel nicht zur Umgehung der vereinbarten längeren Kündigungsfrist das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen. Denn eine fristlose oder auch außerordentliche Kündigung erfordert einen wichtigen Grund – zum Beispiel wenn Umstände vorliegen, die die Einhaltung der Kündigungsfrist unzumutbar machen. Als  mögliche Gründe kommen beispielsweise die wiederholte unpünktliche oder ausbleibende Bezahlung des Gehalts, unwiederbringlicher Verlust des Vertrauens zum Arbeitgeber, Verlangen strafbaren Verhaltens oder aggressives
Verhalten in Betracht. Reine Eigeninteressen der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters zählen nicht zu den wichtigen Gründen. Dabei müssen alle Umstände des Einzelfalls berücksichtigt und die Interessen beider Parteien gegeneinander abgewogen werden. Zudem ist der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten – das heißt, im Falle einer unpünktlichen Zahlung sind in der Regel zuvor eine Abmahnung und eine Fristsetzung erforderlich. Im Übrigen darf eine fristlose Kündigung nur innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen nachdem der Kündigungsgrund eingetreten ist beziehungsweise der Kündigende davon erfahren hat, ausgesprochen werden.

 

 

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Extravergütungen für Privatpatienten gelten rückwirkend Bundesärztekammer (BÄK) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben sich auf die Besonderheiten der Abrechnung in der Coronakrise geeinigt. Rückwirkend ab dem 5. Mai können Ärztinnen und Ärzte die Extravergütungen abrechnen.

      • „Große Praxen trifft es härter“ MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat seine Hausarztpraxis auf Corona-Sprechstunden umgestellt. Wie seine Kollegen durch die Krise kommen, für wen es eng werden könnte und was sich künftig in den Praxisabläufen ändern muss, verriet er im Interview mit dem Ärztenachrichtendienst (änd). Wir durften das komplette Interview in unserem Blog veröffentlichen.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

Arztkoffer “Rusticana”, Verbandskästen und Beatmungsbeutel - Hochwertige Arztkoffer, Beatmungsbeutel und verschiedene Verbandskästen zu attraktiven Preisen!
MFA in der Coronakrise – Respekt! - Wochenlang hieß es, Deutschland sei gut auf einen Corona-Ausbruch vorbereitet. Dann tauchten die ersten Ski-Urlauber mit Covid-19 in den Arztpraxen auf, auch im HausÄrzteHaus in Kirchheim/Teck. Und plötzlich veränderte sich der Berufsalltag – auch für die MFA.
So gelingt Personalentwicklung - Stellen Sie sich folgendes Bild vor: Der Steuermann schält Kartoffeln, weil der Koch nicht aus der Koje kommt. Allein versucht ein Matrose, die Segel zu reffen, während die anderen desinteressiert zuschauen. Der Küchenjunge steht strahlend am Ruder und der Kapitän bespaßt die Gäste ...