Erfolgskonzept EFA® jetzt auch im Facharztvertrag Urologie

AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK fördern ab 2020 auch im Bereich Urologie die besondere Tätigkeit der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis (EFA®). Die Urologie-EFA® unterstützt den Arzt durch Übernahme delegationsfähiger Aufgaben und trägt wesentlich zu einer weiter verbesserten Patientenversorgung bei.

Ihre Tätigkeit wird mit einem Zuschlag von fünf Euro pro Quartal bei Patienten honoriert, die aufgrund ihrer Erkrankung eine besondere urologische Betreuung und Beratung bedürfen. Im gemeinsamen Facharztprogramm der beiden Krankenkassen sind bereits 573 EFAs in den Fachgebieten Gastroenterologie, Kardiologie, Neurologie, Orthopädie und Rheumatologie aktiv.

Voraussetzungen
Die Anerkennung der EFA® für den Fachbereich Urologie ist ebenso wie in den anderen Fachbereichen an die Erfüllung eines 80-stündigen Curriculums gebunden, das von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifiziert ist. Für MFA, die bereits über eine Zusatzausbildung als Medizinische Fachangestellte und Arzthelfer/innen „Onkologie“ verfügen, wird diese Qualifikation für die EFA®-Ausbildung angerechnet.

Auch für die Entwicklung des neuen Moduls ist das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) verantwortlich. Das Fortbildungskonzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Deutschen Urologen e.V. („BvDU“) in enger Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Urologen e.V. („AGNU“) entwickelt.

Onkologische Themen im Fokus
Die Weiterbildung umfasst schwerpunktmäßig uroonkologische Themen. Neben allgemeinen Grundlagen zur Betreuung onkologischer Patienten werden spezielle Kenntnisse zu bösartigen Neubildungen der Prostata, Blase, Niere, Hoden und Penis vermittelt. Behandelt werden außerdem weitere Krankheitsbilder wie Miktionsstörungen, Harnwegsinfektionen, benignes Prostatasyndrom, erektile Dysfunktion sowie urologische Notfälle.

Zu allen Erkrankungen werden praktische Maßnahmen erläutert, die im Rahmen der Betreuung und Versorgung der Patienten notwendig sind und durch die die Teilnehmerinnen den Arzt durch Übernahme delegierbarer Leistungen unterstützen können.

„Wichtige Neuerung“
Dr. Michael Rug, Vorsitzender des Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BvDU), Landesverband Baden,1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Urologen (AGNU) und MEDI-Sprecher kommentiert: „Wir sind froh, dass wir jetzt gemeinsam mit den Vertragspartnern auch im Facharztvertrag Urologie die EFA-Fortbildung integrieren konnten. Das ist eine wichtige Neuerung, denn sie ermöglicht eine intensivere und verbesserte Betreuung der Patienten und entlastet uns Ärzte bei wichtigen Routinearbeiten.“

Neben den medizinischen Inhalten werden weitere wichtige Kompetenzen zu folgenden Themen vermittelt: Kommunikation und Gesprächsführung, Wahrnehmung und Motivation, Interaktion mit chronisch kranken Patienten, Lebensstil, Untersuchungsverfahren und Therapien einschließlich nichtmedikamentöser Therapien z. B. Ernährungsberatung und medikamentöser Therapien, Patientenschulungen und Patientenbetreuung in Spezialsprechstunden.

Nach erfolgreich absolvierter Online-Abschlussprüfung erhält die Urologie-EFA® ein Weiterbildungszeugnis. Ab 2020 werden alle Ausbildungen auch digitalisiert, sodass die MFA ihre Schulungen in Teilen zeitsparend per Webinar oder Webcast absolvieren können.

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Baumgärtner: „Bei der TI ist nur sicher, dass sie unsicher ist“ „Die permanenten Versuche der gematik, sich ihrer Verantwortung zu entziehen, indem sie versucht, diese den Praxisinhabern zuzuschustern, sind infam und hochgradig unlauter“, kritisiert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland. Die Beweise dafür finden sich im Schutzprofil der aktuell in den Praxen verbauten Konnektoren.

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

Traumjob MFA: „Das Zwischenmenschliche ist ganz wichtig für mich“ - Schon als Kind wusste Stefanie Götz, dass sie irgendwas mit Medizin machen wollte. Jetzt arbeitet die 33-jährige Medizinische Fachangestellte in einer Praxis für Allgemeinmedizin in Freiburg im Breisgau. In einer Umfrage zur Jobzufriedenheit in unserer MFA-Facebookgruppe machte sie ihr Kreuz bei „MFA ist mein Traumjob“. MEDI wollte von der jungen Zwillingsmutter wissen, warum sie sich…
Störenfriede in der Praxis: Was dürfen Ärztinnen und Ärzte tun? - Respektloses oder übergriffiges Verhalten von Patientinnen und Patienten gehören leider zum Praxisalltag. Aber: Dürfen Ärztinnen und Ärzte Störenfriede einfach vor die Tür setzen? MEDI-Juristin Angela Wank erklärt die rechtliche Lage.
Arbeitsschutzvorschriften beachten? Kein Problem! - Annika Prickler ist als Medizinische Fachangestellte im MVZ Aalen auch zuständig für die Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften. Was nach einem echten Stressfaktor klingt, macht ihr in Wirklichkeit nicht allzu viele Sorgen. Sie verlässt sich auf die Zusammenarbeit mit ihrem externen Dienstleister.