Ein neues digitales Fortbildungsportal made by MEDI

In unserem Institut für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) haben wir eine neue Idee kreiert: ein digitales Fortbildungsportal mit maßgeschneiderten Angeboten für Ärztinnen und Ärzte sowie MFA. Wir sind auf Ihre Mitarbeit angewiesen um herauszufinden, ob sich diese Idee in der Realität durchsetzen kann!

Unsere digitale Lernwelt soll CME-zertifizierte Angebote für Ärztinnen und Ärzte enthalten, außerdem Fortbildungsmöglichkeiten für MFA. Für den Einstieg wollen wir den Teilnehmerkreis auf Baden-Württemberg begrenzen. 

Vorteile

Die digitalen Angebote haben einige Vorteile gegenüber Präsenzveranstaltungen. Sie können sich örtlich und zeitlich unabhängig am Bildschirm fortbilden, vor dem Kamin oder im Garten. Es entstehen keine Kosten für Fahrt oder Übernachtung und Sie entscheiden selbst, wann und wie oft Sie eine Fortbildung absolvieren.

Die Nutzung der papierlosen Digitalisierung ist außerdem zeitgemäß, weil sich im Vergleich zu Print-Fortbildungen Umweltbelastungen reduzieren und Abläufe vereinfachen lassen. Die Teilnahme beispielsweise an Sicherheitsunterweisungen ist digital nachvollziehbar – das ist effizient und schafft Sicherheit. Es spart Zeit, dass die Daten für die Anerkennung der CME-Punkte automatisch an die Landesärztekammer übermittelt werden.

Angebote für Ärztinnen und Ärzte

Im MEDI Verbund sind Praktiker sowie hoch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte organisiert. Es liegt nahe, das gebündelte Expertenwissen für alle Mitglieder verfügbar zu machen. Außerdem besitzen wir ein Netzwerk aus Klinik und Forschung, das sich sehen lassen kann. Welche Themen interessieren Sie am meisten? Wo besteht Fortbildungsbedarf?

Angebote für MFA

Wir leben in einer Zeit des Fachkräftemangels. Wer den Kopf nicht in den Sand stecken will, muss auch über Maßnahmen zur Personalqualifizierung nachdenken. Fortbildungen sind typische Angebote zur Teamqualifizierung und Mitarbeiterbindung.

Mit einem digitalen Lernportal können wir schnell auf neue Anforderungen reagieren. Seminare zu Abrechnungsfragen oder neuen gesetzlichen Regelungen lassen sich ebenso umsetzen wie eine komplette EFA®-Ausbildung.

Kosten

Auch die Kosten entscheiden darüber, ob eine Idee sich durchsetzt oder nicht. Bevor wir mit der Realisierung beginnen können, müssen wir kalkulieren. Wo liegt angemessene Preis, welchen Preis finden Anwenderinnen und Anwendern für so ein digitales Angebot fair? Ist ein Abonnement oder eher ein Einzelkauf in Ihrem Interesse?

Und jetzt?

Wir haben einen Fragebogen entwickelt, um mehr von Ihnen zu erfahren. Ihre Antworten sind unsere Entscheidungsgrundlage: Top oder ein Flop?

Wir bitten Sie um Ihre Mitarbeit und sind schon sehr gespannt!

Ihr IFFM-Team

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

      • Baumgärtner: „Bei der TI ist nur sicher, dass sie unsicher ist“ „Die permanenten Versuche der gematik, sich ihrer Verantwortung zu entziehen, indem sie versucht, diese den Praxisinhabern zuzuschustern, sind infam und hochgradig unlauter“, kritisiert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland. Die Beweise dafür finden sich im Schutzprofil der aktuell in den Praxen verbauten Konnektoren.

      • Elektronische Arztvernetzung: 90 Prozent der PVS-Anbieter sind dabei Anlässlich der ersten Hausmesse zur Elektronischen Arztvernetzung (eAV) heute in Ludwigburg zeigen sich die Vertragspartner der AOK-Haus- und Facharztverträge in Baden-Württemberg zufrieden mit der Entwicklung. Fünf Monate nach dem Start nehmen rund 400 Haus- und Fachärzte an der eAV teil, obwohl bis dato erst 20 Prozent der Vertragssoftwarehersteller die Umsetzung der eAV anbietet. Durch den ...

Neue Beiträge

Ärzte und AOK sehen zielgenaue und adäquate Behandlung von Patienten in Gefahr - Die Allianz Deutscher Ärzteverbände und der AOK Bundesverband warnen davor, dass zahlreiche Verträge zur besseren Versorgung von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen durch geplante Änderungen der gesetzlichen Vorgaben gefährdet sind. Mit dem „Gesetz für einen fairen GKV-Kassenwettbewerb“ (GKV-FKG) sollen Verträge zwischen Ärzten und Kassen, in denen bestimmte Krankheits-Diagnosen als Voraussetzung für Vergütungen genannt werden, künftig generell…
Kann man sich auf die Praxisbegehung vorbereiten? - Zwei Statements sind von Hygieneberatern immer wieder zu hören: Wenn eine Behörde die Begehung angekündigt hat, ist es erstens ein bisschen zu spät für eine vernünftige Vorbereitung. Und zweitens wird in fast jeder Praxis irgendetwas gefunden. Man gehört also eher zur Mehrheit, wenn ein kleiner Mangel auffällt.
Elektronische Arztvernetzung: 90 Prozent der PVS-Anbieter sind dabei - Anlässlich der ersten Hausmesse zur Elektronischen Arztvernetzung (eAV) heute in Ludwigburg zeigen sich die Vertragspartner der AOK-Haus- und Facharztverträge in Baden-Württemberg zufrieden mit der Entwicklung. Fünf Monate nach dem Start nehmen rund 400 Haus- und Fachärzte an der eAV teil, obwohl bis dato erst 20 Prozent der Vertragssoftwarehersteller die Umsetzung der eAV anbietet. Durch den…