Welt-Osteoporosetag: Die Sicht einer Ortho-EFA®

Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporosetag. Grund genug, eine Ortho-EFA® zu interviewen. Welche Aufgaben übernimmt sie im Rahmen der Betreuung von Osteoporose-Patientinnen und -Patienten? Wie hält sie sich selbst fit? Ein Interview mit Lisa Klaiber, die als MFA und EFA® in der orthopädischen Praxis von Dr. Marx in Horb arbeitet.

MEDI: Seit wann arbeiten Sie in der Praxis von Dr. Marx?

Klaiber: Ich habe im September 2016 die Ausbildung angefangen. Nach zweieinhalb Jahren war ich fertig.

MEDI: Oh, dann müssen Sie ja noch sehr jung sein. Und warum war Ihre Ausbildung so kurz? 

Klaiber: (lacht) Ich bin 20. Und ich hatte einen guten Notendurchschnitt, deshalb habe ich eine Lehrzeitverkürzung bekommen. Dann habe ich sofort mit der Weiterbildung zur Ortho-EFA® angefangen, genauer gesagt direkt am Tag nach der Abschlussprüfung.

MEDI: Wow! Warum wollten Sie sich zur Ortho-EFA® weiterbilden lassen?

Klaiber: Ich habe schon immer großes Interesse an medizinischen Fragen gehabt und vor allem an der Orthopädie. Ich finde es einfach spannend, wie Gelenke und Muskeln zusammen funktionieren oder wie es zum Beispiel nach einer Sportverletzung weitergeht. Deshalb wollte ich mein Fachwissen in diesem Bereich erweitern und auch bei der täglichen Arbeit mit einbringen.

MEDI: Machen Sie selbst viel Sport?

Klaiber: Ja, ich habe früher aktiv Fußball gespielt. Jetzt kann ich verletzungsbedingt nur noch Freizeitfußball spielen. Außerdem spiele ich Tennis, da muss ich allerdings auch gerade wegen einer Verletzung pausieren. Ich mache eigentlich alles, was geht, also zum Beispiel Joggen und Übungen zum Muskelaufbau.

MEDI: Verletzungen – wie unangenehm. Würden Sie sich eigentlich von Ihrem Chef behandeln lassen?

Klaiber: Klar! Ich bin da in Behandlung!

MEDI: In Ihrer Praxis werden auch Patientinnen und Patienten mit Osteoporose betreut. Welche Aufgaben übernehmen Sie dabei?

Klaiber: Die MFA übernimmt die Durchführung der Knochendichtemessung, also die DXA-Messung. Diese wird anschließend unter Berücksichtigung der Risikofaktoren und der Anamnese ausgewertet. Die Ergebnisse sind ganz unterschiedlich. Manche Patientinnen sind völlig gesund, obwohl sie eigentlich verschiedene Risikofaktoren haben, andere haben eine Osteopenie oder Osteoporose.

MEDI: Moment, was ist eine Osteopenie?

Klaiber: Das ist ein Vorstadium der Osteoporose. In solchen Fällen versucht man mit Calcium, Vitamin D und viel Sonne einer Osteoporose vorzubeugen. Wenn schon eine Osteoporose besteht, entscheidet der Arzt über eine Therapie, meistens sind dann Medikamente nötig.

MEDI: Sie kennen sich gut aus …

Klaiber: Es gehört zur Tätigkeit als EFA®, Patientinnen bei aufkommenden Fragen über das Krankheitsbild zu informieren. Als Ortho-EFA® übernehme ich auch eine beratende Funktion zu präventiven Maßnahmen bei Osteoporose und Osteopenie.

MEDI: Es klingt so, als würden Sie das gerne tun. Letzte Frage: Was tun Sie selbst, um von der Arbeit zu entspannen und gesund zu bleiben?

Klaiber: Wie gesagt, ich treibe regelmäßig Sport und habe beim Ausführen der Hunde viel Bewegung an der frischen Luft. Dann versuche ich mich möglichst gesund zu ernähren. Und zur Entspannung nehme ich gern ein heißes Bad.

Liebe Frau Klaiber, vielen Dank für das Gespräch und alles Gute!

Ruth Auschra

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Patientin mit Assistenzhund Patientin mit Assistenzhund Zu Anna gehört Assistenzhund Jojo, den sie aus mehreren Gründen braucht. Sie ist 1. schwerst mehrfach traumatisiert (Traumafolgestörungen), 2. Autistin, hat 3. ein Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) und 4. Anaphylaxien. Das EDS verursacht verschiedene Komorbiditäten, vor allem aber luxierende Gelenke und Schmerzen, sodass zu ihrem Alltag Opiate, Muskelrelaxanzien und Rollstuhl oder Rollator gehören. Und Jojo!

      • „Wir brauchen akademisch weitergebildetes Personal“ „Wir brauchen akademisch weitergebildetes Personal“ Vanessa Billing ist MFA im MEDI-MVZ „Hausärzte am Spritzenhaus“ in Baiersbronn. Vor vier Wochen hat sie mit dem Studium zum Physician Assistant (PA) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe (DHBW) begonnen. Wir haben mit Dr. Wolfgang von Meißner, dem Praxisinhaber und Facharzt für Allgemeinmedizin, zu diesem Thema gesprochen.

      • TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu Bezugnehmend auf die aktuellen Veröffentlichungen im NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ zum TI-Konnektor und zu den Aussagen von Bundesgesundheitsminister Spahn bilanziert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland: „Praxisinhaberinnen und -inhaber sind bei der Digitalisierung den Verantwortlichen ausgeliefert. Es ist billig, die Praxen dafür verantwortlich zu machen, dass die Patientendaten nicht sicher in den ...

Neue Beiträge

TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu - Bezugnehmend auf die aktuellen Veröffentlichungen im NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ zum TI-Konnektor und zu den Aussagen von Bundesgesundheitsminister Spahn bilanziert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland: „Praxisinhaberinnen und -inhaber sind bei der Digitalisierung den Verantwortlichen ausgeliefert. Es ist billig, die Praxen dafür verantwortlich zu machen, dass die Patientendaten nicht sicher in den…
Patientin mit Assistenzhund - Zu Anna gehört Assistenzhund Jojo, den sie aus mehreren Gründen braucht. Sie ist 1. schwerst mehrfach traumatisiert (Traumafolgestörungen), 2. Autistin, hat 3. ein Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) und 4. Anaphylaxien. Das EDS verursacht verschiedene Komorbiditäten, vor allem aber luxierende Gelenke und Schmerzen, sodass zu ihrem Alltag Opiate, Muskelrelaxanzien und Rollstuhl oder Rollator gehören. Und Jojo!
MEDI GENO-Vorstand kritisiert DVG als „Deckmantel für zentrale Sammlung von Gesundheitsdaten“ - Der Vorstand von MEDI GENO Deutschland ist über die Annahme des Digitalen Versorgungsgesetzes (DVG) im Bundestag entsetzt. Er sieht im Gesetz die Gefahr, dass die Digitalisierung als Deckmantel benutzt wird, um das Selbstbestimmungsrecht von Niedergelassenen und Patientinnen und Patienten auszuhebeln und eine zentrale Sammlungen von Gesundheitsdaten zu rechtfertigen. „Minister Spahn will Patientendaten trotz aller Sicherheitslücken…