„Jedes MEDI-MVZ ist ein Unikat“

Vor vier Jahren startete der MEDI Verbund im Südwesten das Projekt „Arztpraxen 2020“. Es unterstützt MEDI-Ärztinnen und -Ärzte dabei, freiberufliche MVZs in unterversorgten Regionen aufzubauen. Inzwischen gibt es fünf MEDI-MVZs, weitere sind in Planung. Projektleiter Wolfgang Fink erklärt im MEDI-Interview die weitere Entwicklung – und warum das MEDI-Konzept Erfolg hat.

MEDI: Herr Fink, man hört ja immer wieder von diversen Bemühungen, des Ärztemangels Herr zu werden. Was macht MEDI anders?

Fink: Grundsätzlich läuft alles, was wir machen, unter dem Motto „von Ärzten für Ärzte“. Bei uns machen nie ein Krankenhaus, eine Kommune oder irgendein nichtärztlicher Investor mit. Das haben wir sogar gesellschaftsrechtlich ausgeschlossen. Das heißt, bei unseren MEDI-MVZs steht die regionale ambulante Patientenversorgung an erster Stelle – idealerweise im Zusammenspiel mit den Hausarzt- oder Facharztverträgen, die MEDI Baden-Württemberg ja mitverhandelt hat und weiterentwickelt. Diese Verträge bedeuten für die Praxen ein großes Maß an wirtschaftlicher Sicherheit.

MEDI: Wo arbeiten MEDI-MVZs schon erfolgreich und wo entstehen die nächsten?

Fink: Das erste MEDI-MVZ entstand im Januar 2017 in Aalen, nach einer gesellschaftsrechtlichen Orientierungsphase unsererseits folgten im April, Juli und Oktober 2018 die MEDI-MVZs in Baiersbronn, Stuttgart und in Böblingen. Das neueste MEDI-MVZ öffnete seine Pforten gerade in Wendlingen. Aktuell laufen sehr viele Gespräche in ganz Baden-Württemberg, vielversprechende Projekte gibt es vor allem im Schwarzwald und im Ostalbkreis.

MEDI: Wie unterscheiden sich die einzelnen MEDI-MVZs voneinander?

Fink: Bisher sind sie immer aus bestehenden Arztpraxen entstanden, in denen die ehemaligen Inhaber noch als angestellte Ärzte weiterarbeiten wollten. Daher ist jedes MEDI-MVZ ein Unikat. Wir möchten nicht von heute auf morgen langjährig erfolgreiche Arztpraxen umkrempeln, sondern gemeinsam in zukunftsfähige Einrichtungen überführen.

MEDI: Könnten Sie das etwas näher erläutern?

Fink: Um gegen Investoren-MVZs bestehen zu können, müssen wir so viele Prozesse wie möglich und vor allem die Praxissoftware vereinheitlichen – dabei aber trotzdem die Individualität eines jeden MEDI-MVZ wahren. In jedem MEDI-MVZ sind Mediziner und MFA angestellt, deren Vorstellungen und Anforderungen an uns mit denen der MEDI-MVZs in Einklang gebracht werden müssen. Der größte Unterschied liegt aber sicher in den vorhandenen Räumlichkeiten. Sofern das regional möglich und sinnvoll ist, versuchen wir jedes MEDI-MVZ in neue, moderne Räumlichkeiten zu überführen. Langfristig gesehen können wir gerade mit einer solchen Infrastruktur den Anforderungen der Mitarbeiter und auch der Versorgungssituation gerecht werden. Wir sind dadurch auch attraktiver für den ärztlichen Nachwuchs.

MEDI: Die MEDI-MVZs haben ja auch speziell junge Ärztinnen und Ärzte im Blick. Wie genau?

Fink: Bei uns können schon Famulanten und PJler in den MEDI-MVZs hospitieren und sich ein Bild von der hausärztlichen Tätigkeit machen. In Baiersbronn zum Beispiel bieten wir sogar eine Übernachtungsmöglichkeit an! Die Studenten sind dann immer erstaunt, dass es im tiefen Schwarzwald moderne Hausarztmedizin in Teampraxen gibt, und erzählen das in den Universitätsstädten in ganz Deutschland weiter.
In unseren größeren MVZs können Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung zur Allgemeinmedizin von den Praxisabgebern lernen – auch früher als die üblichen letzten 24 Monate und in völlig flexiblem Umfang. Später steht den fertigen Fachärzten jede Möglichkeit der Anstellung in einer großen Teampraxis oder auch der Weg in die Niederlassung offen.

MEDI: Das ist aber noch nicht alles?

Fink: Nein. Wir bieten Ärztinnen und Ärzten auch eine Tätigkeit in einer Zweigpraxis an. Dort werden sie beispielsweise bei bürokratischen Aufgaben entlastet und können sich voll und ganz ihrem Arztsein widmen. Unsere Unterstützung lässt sich flexibel gestalten und kann auch nach und nach weniger werden. Der Arzt oder die Ärztin übernimmt mehr und mehr Verantwortung bei steigendem Verdienst. Und wenn sie sich bereit fühlen, können sie jederzeit bestimmen, ob sie die Zweigpraxis in die eigene Einzelpraxis oder BAG überführen. Das wird von uns vertraglich zugesichert. Eine Art Traineeprogramm für die Selbstständigkeit mit dem Sicherheitsnetz der Anstellung im MEDI-MVZ.

Das komplette Interview finden Sie in der aktuellen MEDITIMES.

KONTAKT

Interessierte Ärztinnen und Ärzte können sich unter Tel. 0711 80 60 79-0 melden oder per E-Mail unter fink@medi-verbund.de 
Weitere Informationen zum MEDI-MVZ-Projekt gibt es auch hier in unserem MEDI-Blog.

 

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

      • Patientin mit Assistenzhund Patientin mit Assistenzhund Zu Anna gehört Assistenzhund Jojo, den sie aus mehreren Gründen braucht. Sie ist 1. schwerst mehrfach traumatisiert (Traumafolgestörungen), 2. Autistin, hat 3. ein Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) und 4. Anaphylaxien. Das EDS verursacht verschiedene Komorbiditäten, vor allem aber luxierende Gelenke und Schmerzen, sodass zu ihrem Alltag Opiate, Muskelrelaxanzien und Rollstuhl oder Rollator gehören. Und Jojo!

      • „Wir brauchen akademisch weitergebildetes Personal“ „Wir brauchen akademisch weitergebildetes Personal“ Vanessa Billing ist MFA im MEDI-MVZ „Hausärzte am Spritzenhaus“ in Baiersbronn. Vor vier Wochen hat sie mit dem Studium zum Physician Assistant (PA) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe (DHBW) begonnen. Wir haben mit Dr. Wolfgang von Meißner, dem Praxisinhaber und Facharzt für Allgemeinmedizin, zu diesem Thema gesprochen.

      • TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu Bezugnehmend auf die aktuellen Veröffentlichungen im NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ zum TI-Konnektor und zu den Aussagen von Bundesgesundheitsminister Spahn bilanziert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland: „Praxisinhaberinnen und -inhaber sind bei der Digitalisierung den Verantwortlichen ausgeliefert. Es ist billig, die Praxen dafür verantwortlich zu machen, dass die Patientendaten nicht sicher in den ...

Neue Beiträge

TI-Konnektor: Verantwortliche schieben Praxen den schwarzen Peter zu - Bezugnehmend auf die aktuellen Veröffentlichungen im NDR und der „Süddeutschen Zeitung“ zum TI-Konnektor und zu den Aussagen von Bundesgesundheitsminister Spahn bilanziert Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland: „Praxisinhaberinnen und -inhaber sind bei der Digitalisierung den Verantwortlichen ausgeliefert. Es ist billig, die Praxen dafür verantwortlich zu machen, dass die Patientendaten nicht sicher in den…
Patientin mit Assistenzhund - Zu Anna gehört Assistenzhund Jojo, den sie aus mehreren Gründen braucht. Sie ist 1. schwerst mehrfach traumatisiert (Traumafolgestörungen), 2. Autistin, hat 3. ein Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS) und 4. Anaphylaxien. Das EDS verursacht verschiedene Komorbiditäten, vor allem aber luxierende Gelenke und Schmerzen, sodass zu ihrem Alltag Opiate, Muskelrelaxanzien und Rollstuhl oder Rollator gehören. Und Jojo!
MEDI GENO-Vorstand kritisiert DVG als „Deckmantel für zentrale Sammlung von Gesundheitsdaten“ - Der Vorstand von MEDI GENO Deutschland ist über die Annahme des Digitalen Versorgungsgesetzes (DVG) im Bundestag entsetzt. Er sieht im Gesetz die Gefahr, dass die Digitalisierung als Deckmantel benutzt wird, um das Selbstbestimmungsrecht von Niedergelassenen und Patientinnen und Patienten auszuhebeln und eine zentrale Sammlungen von Gesundheitsdaten zu rechtfertigen. „Minister Spahn will Patientendaten trotz aller Sicherheitslücken…