MEDI-Service: Praxisbedarf smart auf Stand halten

Von Stethoskopen über Handschuhe bis zu Schnelltests – rund 10.000 Artikel hat der MEDI Verbund für Arztpraxen im Programm. Für Mitglieder gibt es attraktive Preise und exklusive Angebote. Lars Hörnig ist Geschäftsführer der MEDIVERBUND Praxisbedarf GmbH. Er erklärt, welche Vorteile Praxen haben, wenn sie bei MEDI bestellen und wie durch die Bestellsoftware Fastorder Praxisabläufe smart und effizienter gestaltet werden können.

MEDI: Was können Praxen über den MEDI Verbund bestellen?

Hörnig: Wir haben rund 10.000 Artikel im Angebot für den Praxis- und Sprechstundenbedarf. Im Grunde können wir fast alles besorgen, was die Praxen benötigen. Wir machen die 360-Grad-Versorgung für Arztpraxen und besprechen den individuellen Bedarf der Praxen gerne im persönlichen Gespräch.

MEDI: Welche Vorteile haben MEDI-Mitglieder?

Hörnig: Sie bekommen über unseren Praxisbedarf bessere Konditionen und Artikel zu reduzierten Preisen. Außerdem haben wir jeden Monat ein exklusives Angebot zu einem Vorteilspreis im Programm und ab einem Netto-Bestellwert von 50 Euro liefern wir versandkostenfrei.

Aber es gibt noch weitere Vorteile: Arztpraxen können bei uns ihre Artikel ganz einfach und bequem bestellen – über alle möglichen Bestelloptionen. Egal ob Fax, Mail, Telefon, über unseren Onlineshop oder über unsere kostenlose Fastorder-App. Wir sind auch persönlich für unsere Mitglieder da. Bei Bedarf richten wir ihnen kostenlos eine komplett automatisierte Bestell- und Lagerverwaltung über unsere Fastorder-Software an.

MEDI: Was bedeutet das genau?

Hörnig: Für moderne Praxen, die Wert auf einen effizienten Praxisablauf legen, bietet die kostenlose Fastorder-Software einen entscheidenden Mehrwert im Praxisalltag. Der Bestellprozess verläuft komplett digitalisiert und automatisch. Konkret heißt das: Zu jedem Artikel gibt es ein Barcodeetikett, das mit Hilfe eines Barcodescanners erfasst wird. Das Produkt wird dann umgehend nachbestellt, sodass der Mindestbestand nie unterschritten wird. Für die Praxen fallen dann Bestellverwaltung, Bestellvorgang und Dokumentation weg. Auch die Inventur wird dadurch automatisch durchgeführt.

MEDI: Wie sieht die Einrichtung der Fastorder-Software aus?

Hörnig: Wir übernehmen die Installation der Software und sind bei der Einrichtung der Lageroptimierung behilflich. Auch das Einrichten der Regaletiketten ist in unserem Service dabei. Der Barcodescanner kann von den Praxen über uns bezogen werden. Und zum Abschluss erfolgt eine Schulung für das Praxisteam.

MEDI: Wer nimmt das Angebot an?

Hörnig: Moderne Praxen, die ihre internen Abläufe digitalisieren und automatisieren möchten. Der Praxisalltag kann über das Bestellverfahren sehr viel effizienter gestaltet werden und die Ärztinnen und Ärzte haben wieder mehr Zeit für ihre Patientinnen und Patienten.

 

Voraussetzungen:

  • Sie benötigen einen Rechner mit vollwertiger Windows 10-Version.
  • Der MEDI Verbund übernimmt die Installation der Software und ist bei der Einrichtung der Lageroptimierung behilflich.
  • Das Einrichten der Regaletiketten ist im MEDI-Service enthalten.
  • Der benötigte Barcodescanner kann über MEDI erworben werden.
  • Der MEDI Verbund schult das Praxisteam.

Vorteile für Praxen:

  • Ihre Bestellungen werden automatisch und rechtzeitig geliefert.
  • Sie sparen Arbeitszeit durch automatische Lagerverwaltung.
  • Sie erhalten eine optimale Gesamtübersicht über Ihren Bestand – Bestellverwaltung, Bestellvorgang, Dokumentation und Inventur fallen weg.
  • Sie haben mehr Zeit für Ihre Patientinnen und Patienten.

 

Tanja Reiners

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

    • Keine Angst vor der Blutabnahme Der Kontakt mit Blut bei der Versorgung von Wunden oder bei der Blutabnahme gehört zum Alltag jeder MFA. Aber was tun, wenn der Anblick von Spritzen, Blut & Co. Angst auslöst? Wie können Ärztinnen und Ärzte ihre Mitarbeiter mental unterstützen? MEDI-Psychotherapeut Dr. Matthias Hammer hat ein paar Tipps.

    • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? MFA mit Nagellack, langen Fingernägeln, Ringen und Armbändern? So etwas soll es gegeben haben – damals, vor Corona. In Pandemie-Zeiten muss selbstverständlich noch mehr als sonst auf die Einhaltung von Hygieneregeln geachtet werden. Wir nehmen die Argumente der gestylten MFA unter die Lupe.

    • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“ - Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.
Ersatzkassen kündigen Psychotherapieverträge - Die Techniker Krankenkasse und die DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg haben ihre Psychotherapieverträge nach § 140a SGB V fristgerecht gekündigt. Der MEDI Verbund bedauert diese Entscheidung.
Baumgärtner: Schutzmaßnahmen und ärztlich indizierte Tests können zweite Coronawelle verhindern - Der Vorstand von MEDI GENO Deutschland warnt die Bevölkerung und Teile der Ärzteschaft davor, die Corona-Schutzmaßnahmen zu verharmlosen und bevorstehende steigende Infektionszahlen auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Maßnahmen in Deutschland waren und sind richtig“, betont Vorstandschef Dr. Werner Baumgärtner. „Eine zweite Welle kann nur verhindert werden, wenn alle gemeinsam die notwendigen Maßnahmen durchhalten…