„Stuttgarter Deklaration“ zum Impfschutz bei Immunsupprimierten

In der „Stuttgarter Deklaration“ stellen heute niedergelassene und Krankenhausärzte vor, wie sie den Impfschutz von Patienten mit Immunsuppression und Immundefizienz verbessern werden. An der Deklaration haben 25 Mediziner unterschiedlicher Fachrichtungen mitgewirkt. Das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und MEDI Baden-Württemberg haben das Projekt koordiniert, nachdem das Bundesgesundheitsblatt auf den alarmierend schlechten Impfschutz immunsupprimierter Patientinnen und Patienten hingewiesen hat.

Die Ärzte haben am IFFM Lösungen ausgearbeitet und in der „Stuttgarter Deklaration“ zusammengefasst. Da Menschen mit Immunsuppression und Immundefizienz nahezu keine körpereigenen Abwehrkräfte haben, weisen sie ein höheres Infektionsrisiko und bei Infektionen eine höhere Sterblichkeit auf. Die Mediziner sind sich sicher, dass ein umfassender und besserer Impfschutz weniger Risiken für diese Patienten bedeutet.

Besserer Informationsfluss
Immuntherapien werden nicht nur bei onkologischen Erkrankungen angewendet. Erfolgreich – und dementsprechend immer häufiger – ist auch die Behandlung in der Rheumatologie, Pneumologie, Immunologie, Gastroenterologie, Gynäkologie, Dermatologie, Neurologie, Kardiologie, Nephrologie und Pädiatrie. „Da Ärzte aus unterschiedlichen Fachbereichen Immuntherapien anwenden, müssen alle Behandler über Besonderheiten bei Impfungen informiert sein“, erklärt Dr. Markus Klett, 2. Vorsitzender des IFFM. Wichtig sei ein guter Informationsfluss zwischen den Fachärzten, die Diagnosen stellen und eine Therapie einleiten, und den Haus- oder Kinderärzten, die weitgehend für die Impfungen zuständig sind.

„Unsere Deklaration ist eine Besonderheit“, ist Klett stolz. „Der interdisziplinäre Konsens umfasst intersektoral auch die beteiligten Krankenhäuser – ein Meilenstein in der ärztlichen Zusammenarbeit.“

Maßnahmenkatalog in der „Stuttgarter Deklaration“
Dazu gehört, neben verstärkter Patientenaufklärung, auch ein Impfkalender, der sich an den Empfehlungen der STIKO orientiert und für alle Behandler verbindlich ist. Jeder Patient soll einen individuellen Impfplan bekommen, den die behandelnden Haus- und Fachärzte in enger Zusammenarbeit auf der Grundlage des Impfkalenders erstellen.

Die „Stuttgarter Deklaration“ weist auch auf Besonderheiten während akuter Krankheitsschübe und der Immuntherapie hin. Außerdem klärt sie darüber auf, wann Lebendimpfstoffe und wann Totimpfstoffe verabreicht werden und welchen Impfschutz Kontaktpersonen aufweisen sollten, um keine Gefahr für die immungeschwächten Menschen darzustellen. Behandelnde Ärzte sollen einmal im Jahr die Anzahl der Impfungen überprüfen. Zudem soll die Verfügbarkeit von Impfstoffen sichergestellt werden, indem Ärzte, Apotheker, Impfstoffhersteller, Krankenkassen und Politik zusammenarbeiten.

Alarmierende Zahlen
Weniger als fünf Prozent der immunsupprimierten Patienten sind laut STIKO gegen Pneumokokken geimpft. In Baden-Württemberg werden mindestens 600.000 Menschen infolge verschiedener Krankheiten mit Immuntherapeutika behandelt. Zähle man Erkrankte hinzu, die momentan eine Therapiepause machen oder deren Immuntherapie noch nicht begonnen hat, müsse man von gut 800.000 Betroffenen im Land sprechen, so Klett. Allein in Stuttgart seien mindestens 35.000 Menschen betroffen.

 

Laden Sie hier die völlständige Stuttgarter Deklaration herunter.

 

Carmen Krutsch

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

    • Extravergütungen für Privatpatienten gelten rückwirkend Bundesärztekammer (BÄK) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) haben sich auf die Besonderheiten der Abrechnung in der Coronakrise geeinigt. Rückwirkend ab dem 5. Mai können Ärztinnen und Ärzte die Extravergütungen abrechnen.

    • „Große Praxen trifft es härter“ MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner hat seine Hausarztpraxis auf Corona-Sprechstunden umgestellt. Wie seine Kollegen durch die Krise kommen, für wen es eng werden könnte und was sich künftig in den Praxisabläufen ändern muss, verriet er im Interview mit dem Ärztenachrichtendienst (änd). Wir durften das komplette Interview in unserem Blog veröffentlichen.

    • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

Arztkoffer “Rusticana”, Verbandskästen und Beatmungsbeutel - Hochwertige Arztkoffer, Beatmungsbeutel und verschiedene Verbandskästen zu attraktiven Preisen!
MFA in der Coronakrise – Respekt! - Wochenlang hieß es, Deutschland sei gut auf einen Corona-Ausbruch vorbereitet. Dann tauchten die ersten Ski-Urlauber mit Covid-19 in den Arztpraxen auf, auch im HausÄrzteHaus in Kirchheim/Teck. Und plötzlich veränderte sich der Berufsalltag – auch für die MFA.
So gelingt Personalentwicklung - Stellen Sie sich folgendes Bild vor: Der Steuermann schält Kartoffeln, weil der Koch nicht aus der Koje kommt. Allein versucht ein Matrose, die Segel zu reffen, während die anderen desinteressiert zuschauen. Der Küchenjunge steht strahlend am Ruder und der Kapitän bespaßt die Gäste ...