Baumgärtners Empfehlung zur Haftungsfrage beim TI-Konnektor

Dr. Werner Baumgärtner erklärt im aktuellen Video, wie die jüngsten Veröffentlichungen der gematik und der KBV zur Haftung beim TI-Konnektor einzuschätzen sind. Außerdem erklärt er Schritt für Schritt, was Sie als Praxisinhaberin oder Praxisinhaber tun können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Musterformulare und wichtige Informationen zum TI-Konnektor, den Musterklagen und Musterwidersprüchen finden Sie auf unserer Website.

Sie können das Video nicht abspielen? Lesen Sie hier den Inhalt des Videos nach:

Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

KBV und gematik haben letzte Woche endlich reagiert und Sie haben ausführliche Post bekommen – sowohl bezüglich der Installation des Konnektors als auch bezüglich der Haftung. Wir haben daraufhin ein Rundschreiben versendet. Jetzt gehen bei uns zahlreiche Nachfragen ein. Deshalb möchte ich dieses kurze Video nutzen, um noch einmal einiges zu erklären.


Der erste Punkt ist die Frage der Installation des Konnektors und wie Sie installieren: Es ist völlig klar, dass Sie sicher installieren müssen. Jetzt hat Ihnen ja auch die KBV oder die gematik einen Musterbogen geschickt, den Sie von ihrem AIS-Hersteller unterschreiben lassen können – dasselbe hatten wir ja bereits in einem früheren Schreiben gemacht. In diesem Musterbogen geht es darum, bestätigen zu lassen, dass das, was bei Ihnen installiert wurde, gemäß der Vorgaben des BSI installiert wurde. Also: Sie müssen jetzt dafür sorgen, dass Sie Ihr Hersteller Ihnen dieses Dokument unterschreibt. Sofern die zugelassenen Komponenten verwendet wurden und alles sicher installiert wurde, dann scheidet eine Haftung des Leistungserbringers nach DSGVO in jedem Fall aus – das schreiben KBV und gematik in ihrem Informationsblatt. An diesem Satz haben wir uns natürlich aufgehängt, weil die Juristen sagen: Die Sache ist im Streitfall ganz anders.

Deshalb empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen: Sie lassen sich jetzt bestätigen, dass Sie alles richtig gemacht haben, dass Sie richtig installiert haben, dass Sie eine Firewall haben oder dass Sie den Konnektor seriell installiert haben. Das können Sie dann gegebenenfalls auch ohne Firewall machen – Ihre Lieferanten für Ihren Praxiscomputer wissen Bescheid. Wenn Sie alles richtig installiert haben und Sie die Unterschriften haben, schicken Sie bitte unser Musterschreiben an die gematik und dann sehen wir, ob die gematik die Haftung auch schriftlich übernimmt.

Wenn sie das täte, wären Sie aus der Haftung draußen. Ob sie es tun wird, weiß ich noch nicht. Es gibt da inzwischen eine Stellungnahme. Wir warten ab. Wenn die gematik die Haftung nicht übernimmt, dann ist das, was sie hier verschickt hat, eigentlich gar nichts wert. Sie sind dann weiterhin in der Haftung und dann müssen wir nach anderen Wegen suchen.

Es wird in den nächsten Wochen noch um die Themen Datenschutzfolgenabschätzung und so weiter gehen. Sie werden in den nächsten Wochen weitere Schreiben von uns bekommen. Immer mit klaren Hinweisen, was Sie tun sollen. Wie gesagt: Aktuell, wenn Sie installiert haben, lassen Sie sich von der gematik bestätigen, dass sie die Haftung übernimmt und wenn sie es nicht tun sollte, dann informieren Sie uns. Wir werden dann weitere Schritte veranlassen.

0 Kommentare

Kommentar zum Thema schreiben

Meistgelesene Beiträge

    • „Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“ Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.

    • Keine Angst vor der Blutabnahme Der Kontakt mit Blut bei der Versorgung von Wunden oder bei der Blutabnahme gehört zum Alltag jeder MFA. Aber was tun, wenn der Anblick von Spritzen, Blut & Co. Angst auslöst? Wie können Ärztinnen und Ärzte ihre Mitarbeiter mental unterstützen? MEDI-Psychotherapeut Dr. Matthias Hammer hat ein paar Tipps.

    • Eheringe und Gelnägel: In der Praxis erlaubt? Eigentlich weiß jede MFA und jeder Arzt, dass weder Nagellack noch lange Fingernägel, Ringe und Armbänder in die Praxis gehören. Trotzdem sieht man in zahlreichen Arztpraxen gestylte Fingernägel und Schmuckstücke an den Händen. Ein Faktencheck der typischen Einwände.

Neue Beiträge

„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“ - Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.
Ersatzkassen kündigen Psychotherapieverträge - Die Techniker Krankenkasse und die DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg haben ihre Psychotherapieverträge nach § 140a SGB V fristgerecht gekündigt. Der MEDI Verbund bedauert diese Entscheidung.
Baumgärtner: Schutzmaßnahmen und ärztlich indizierte Tests können zweite Coronawelle verhindern - Der Vorstand von MEDI GENO Deutschland warnt die Bevölkerung und Teile der Ärzteschaft davor, die Corona-Schutzmaßnahmen zu verharmlosen und bevorstehende steigende Infektionszahlen auf die leichte Schulter zu nehmen. „Die Maßnahmen in Deutschland waren und sind richtig,“ betont Vorstandschef Dr. Werner Baumgärtner. „Eine zweite Welle kann nur verhindert werden, wenn alle gemeinsam die notwendigen Maßnahmen durchhalten…