MEDI-Kandidat Miller ist neuer Präsident der Landesärztekammer im Südwesten

Dr. Wolfgang Miller, Spitzenkandidat von MEDI Baden-Württemberg, hat die Wahl zum Präsidenten der Landesärztekammer Baden-Württemberg gewonnen. „Ich bin sehr glücklich und stolz über das Vertrauen meiner Kolleginnen und Kollegen und werde mich meinen neuen Aufgaben mit großer Leidenschaft und Ernsthaftigkeit widmen“, so Miller.

Oberste Priorität hat für ihn die Weiterbildungsordnung. „Es kann nicht sein, dass qualifizierte Ärztinnen und Ärzte an antiquierten Formalien und Strukturen scheitern“, erklärt der neue Kammerpräsident. Weitere Themen sind für ihn eine bessere Vertretung und Außendarstellung der Kammern im Südwesten, eine sichere und sinnvolle elektronische Vernetzung in den Arztpraxen und der Ausbau der Telemedizin im Land. „Diese Bereiche werden wir mit allen Beteiligten gemeinsam weiterentwickeln: den Ärztinnen und Ärzten und ihren Verbänden, der Kassenärztlichen Vereinigung, den politisch Verantwortlichen und dem Krankenhaussektor. Ich freue mich sehr auf diese Arbeit.“

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg und MEDI GENO Deutschland, gratuliert Miller zum Wahlsieg und sieht in ihm den besten Kandidaten, die oben genannte Ziele anzupacken: „Ich bin sehr glücklich, dass ein Kollege und Mitstreiter aus unseren Reihen nun Präsident der Landesärztekammer geworden ist.“

Wolfgang Miller ist bei MEDI Baden-Württemberg Mitglied des erweiterten Vorstands und einer der Gründer der MEDI GbR Stuttgart vor knapp 20 Jahren. „Er steht voll und ganz hinter unserem MEDI-Motto, dass sich Ärzte fachübergreifend positionieren und organisieren müssen, dass es neben dem Kollektivvertrag auch alternative Versorgungskonzepte geben muss und dass neue Kooperationen und Rahmenbedingungen für die junge Arztgeneration gefunden werden müssen“, so Baumgärtner.

Feedback

Helfen Sie uns, unseren Service für Sie zu verbessern. Vielen Dank.
 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
4 votes · 4 answers

1 Kommentar

  1. In der Ärzteschaft Baden-Württembergs scheint der Gedanke, dass wir fachübergreifend denken müssen, immer mehr Einzug zu halten. Sowohl in der KV als jetzt auch jetzt in der Landesärztekammer sind die Spitzenpositionen durch MEDI-Mitglieder besetzt. MEDI zeichnet seit Beginn an ein fachübergreifendes Denken aus. MEDI vertritt Haus- und Fachärzte und kämpft gegen die seit Jahren bestehenden Abgrenzungen der Ärztegruppen untereinander. Nur wenn wir Ärzte gemeinsam agieren, haben wir die Chance, uns gegen die Bedrohungen der Politik und gegen die Kapitalinteressen von Fremdinvestoren zu wehren.
    Ich freue mich sehr, dass Wolfgang Miller zum Präsidenten der Landesärztekammer gewählt wurde und dass damit unser MEDI-Grundgedanke des fachübergreifenden Denkens in den nächsten Jahren auch die Politik der Landesärztekammer prägen wird.
    Lieber Wolfgang: Herzlichen Glückwunsch!!!

Kommentar zum Thema schreiben